Kooperation von HELLA und BreezoMeter Deals, IAA, IAA 2017, Industrie

Hella Breezometer IAA2017

HELLA und BreezoMeter vereinbaren strategische Kooperation

  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit zur Entwicklung eines cloudbasierten Luftqualitätsmanagements
  • Neuer Sensor von HELLA misst Feinstaubgehalt sowohl innerhalb als auch außerhalb des Fahrzeuges
  • Feinstaubdaten werden durch BreezoMeter mit cloudbasierten Luftqualitätsdaten angereichert, um ein erweitertes und vernetztes Luftqualitätsmanagement anzubieten

Der Licht- und Elektronikexperte HELLA und der israelische Anbieter für cloudbasierte Luftqualitätsanalysen BreezoMeter gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, verlässliche Echtzeitdaten zur Luftqualität in und um das Fahrzeug herum zu erzeugen und diese den Fahrzeuginsassen zur Verfügung zu stellen. Auf Basis dieser cloudbasierten Technologie sollen personalisierte Angebote für ein aktives Gesundheitsmanagement ermöglicht werden. Mit der Vision, dass jeder Fahrer eine bessere Gesundheit genießen kann, präsentieren HELLA und BreezoMeter die erste Lösung für ein cloudbasiertes Luftqualitätsmanagement auf der IAA 2017.

Insbesondere der Belastung durch Feinstaubpartikel mit einer Größe von bis zu 2,5 Mikrometer (PM 2.5) kommt im Rahmen der Luftverschmutzung eine hohe Bedeutung zu. Diese Schadstoffpartikel sind klein genug, um tief in die Lunge vorzudringen, sich dort abzulagern und dadurch kurz- sowie langfristige Gesundheitsrisiken hervorzurufen. Der Umweltausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) prognostiziert, dass im Jahr 2050 weltweit etwa 3,5 Millionen Menschen an den Folgen der Feinstaubbelastung sterben werden. „Es wird daher immer wichtiger eine optimale Luftqualität zu erreichen. Und das sowohl im Fahrzeug als auch im persönlichen Umfeld“, sagt Carsten Peterßen, Strategic Sales Manager von HELLA. „Durch die strategische Kooperation mit BreezoMeter bringen wir nun unsere Sensorik Expertise aus der Automobilindustrie mit dem Know-How im Bereich Cloud-Datenmanagement sinnvoll zusammen.“

HELLA hat dazu einen Sensor entwickelt, welcher den Feinstaubpartikelgehalt im Fahrzeuginnenraum sowie in der unmittelbaren Umgebung des Fahrzeugs in Echtzeit misst. Diese Daten werden durch BreezoMeter mit weiteren Schadstoffinformationen (z.B. Kohlenmonoxid (CO), Ozon (O3), Schwefeldioxid (SO2), Stickstoffdioxid (NO2) und PM10) angereichert. Diese Informationen werden unter anderem von stationären Messstellen, Satelliten sowie von Wetter- und Verkehrsprognosen abgeleitet. BreezoMeter nutzt Technologien wie maschinelles Lernen, Big Data Analysen oder Verschmutzungsdispersionsmodelle, um eine Vorhersage zur Luftqualität für über 67 Länder zu kalkulieren. Dank der Cloud-Lösung werden so jede Stunde über 1,6 Terrabyte Daten validiert und organisiert, 7,1 Milliarden Berechnungen durchgeführt und 420 Millionen geographische Datenpunkte mit Luftqualitätsdaten generiert. Die prognostizierten Luftqualitätsdaten werden über eine Schnittstelle an das Fahrzeug geleitet, dort zentral verarbeitet und anschließend auf dem Informationssystem des Fahrzeuges anschaulich dargestellt.

„Durch die Kooperation mit HELLA können Luftqualitätsinformationen direkt im Fahrzeug ermittelt und beispielsweise in die Routenplanung integriert werden. Im Gegenzug ergänzen die mobilen Sensormessungen unsere stationären Daten. So lässt sich künftig eine flächendeckende Landkarte für Luftqualität erstellen“, sagt Ziv Lautman, Co-Founder & Chief Marketing Officer von BreezoMeter.

Auf Basis dieser Informationen lässt sich das automatische Luftqualitätsmanagement des Fahrzeuginnenraums erweitern – von einem derzeit reagierenden zu einem zukünftig vorrausschauenden System, welches den Schutz der Insassen aktiv verbessert, bevor das Fahrzeug ein verschmutztes Gebiet erreicht.

Quelle: Hella