Neue Technologien mit hohen Erwartungen Dienstleistung, Mobility

frost-sullivan-logo

Neue Geschäftsmodelle und Technologien in der Autobranche ermöglichen 1,3 Billionen US-Dollar Umsatz bis 2030

Mobilität, autonome Fahrzeuge, vernetzte Fahrzeuge und Big Data Analytics bieten bis 2017 Wachstumschancen, ermittelte das Frost & Sullivan Mobility Team

E-Mobility-Lösungen, Technologien für autonome Fahrzeuge und weitere Fortschritte in der Digitalisierung sorgen für neue und spannende Aussichten in der Automobilindustrie. Ende 2017 wird die Zahl der Leichtfahrzeuge weltweit 93 Millionen übersteigen. Ein leichtes Wachstum in Nordamerika und deutliches Wachstum in osteuropäischen Märkten wie Russland und die Ukraine werden den Rückgang in China und Japan ausgleichen. Gleichzeitig werden Big Data und die Digitalisierung den Umsatz und die Kundendurchdringung erhöhen, während Marktplätze und Online-Reifenhändler die Erstausrüster (engl. original equipment manufacturers, OEMs) und traditionellen Einzelhändler herausfordern. Ein zunehmender Wettbewerb wird auch die Investitionen von Volumenherstellern in Mobilitätsdienste beschleunigen und dafür sorgen, dass man sich einem Auto-as-a-Service-Modell zuwendet.

Die aktuelle Studie 2017 Global Automotive Industry Outlook aus der Frost & Sullivan Service Subskription Automotive & Transportation hat ergeben, dass neue Mobilitätsstrategien, Entwicklung im Bereich autonomer Fahrzeuge, Fortschritte bei Technologien für vernetzte Fahrzeuge und Big Data Analytics zu den wesentlichen Trends gehören, die den Automobilmarkt in 2017 beeinflussen.

„Die Digitalisierung untermauert die Strategien in der Autoindustrie, denn die OEMs etablieren auf die Digitalisierung ausgerichtete Abteilungen und investieren in die Entwicklung von Plattformen für das Internet der Dinge (engl. Internet of Things, IoT), die Lösungen für ein Leben in der digitalen Vernetzung unterstützen,” sagt Frost & Sullivan Mobility Industry Principal Shwetha Surender. „Das wachsende digitale Ökosystem zwischen Auto-OEMs, Software-Integratoren, Telekommunikationsunternehmen und anderen Firmen wird neue Bereiche des Wettbewerbs eröffnen. Die Umsätze steigen dabei auf 1,3 Billionen US-Dollar in 2030 an und zwar unter anderem in der Elektrifizierung, intelligenten Mobilität, bei vernetzten und der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen.”

Weitere aufkommende Wachstumschancen im globalen Automobilmarkt umfassen:

  • Fusionen und Übernahmen, speziell in der Start-up-Branche, um die Markteinführung von neuen Technologien zu beschleunigen
  • Diversifierung von Geschäftsmodellen der OEMs um neue Umsatzströme zu erschließen, speziell in den Bereichen Mobilität und Fintech
  • Partnerschaften zwischen Automobilunternehmen um dringend erforderliche Synergien zu schaffen, die die Entwicklung vorantreiben und Kosten reduzieren
  • Wachstum bei Modellen gemeinschaftlich genutzter Mobilität um die städtische Verkehrsüberlastung und Umweltverschmutzung anzugehen; in Zukunft könnte es zu Kooperationen zwischen OEMs und kommunalen Verwaltungen kommen hinsichtlich fortschrittlicher Verkehrs- und Transportlösungen
  • große Fortschritte bei autonomen, Elektro- und vernetzten Fahrzeugen in Nordamerika, insbesondere in den USA
  • sich erholende Verkaufszahlen in Russland, der Ukraine, Spanien und Polen
  • eine Fokussierung auf Chinas Ersatzteilmarkt, während sich neue Gewinnspannen für Autos in einem reifen Markt verringern
  • Fortschritte in der Spracherkennung; zu den Schwerpunktbereichen gehören biometrische Spracherkennung, Echtzeit-Übersetzung, virtuelle Assistenten mit Hilfe von künstlicher Intelligenz, so genannte Deep Speech Sprachsysteme und Vision Analytics
  • Plattformen für Gesundheit, Wellness und Wohlbefinden (engl. health, wellness and well-being, HWW), die Gesundheitsgeräte der Verbraucher in das Fahrzeug integrieren
  • ein wachsender Gebrauchtwagenmarkt; bis 2022 wird dieser 2,5 Mal so groß sein wie der Neuwagenmarkt in Nordamerika und 2,7 Mal so groß wie der in Europa
  • boomende Fahrzeugverkaufszahlen in sämtlichen ASEAN-Ländern und einer Nachfrage nach Crossover- und Einstiegsmodellen.

„Während die Digitalisierung in der Industrie voranschreitet, wird die Datensicherheit zu einem wesentlichen Aspekt,” erklärt Surender. „Unternehmen müssen sich für die strikte Einhaltung der Compliance einsetzen und strenge Maßnahmen einführen, um Hacker-Angriffe zu verhindern. Cybersicherheit unterstützt die allgemeine Sicherheit des Fahrzeugs, verbessert das Markenimage eines OEM und ermöglicht mehr Innovationen, besonders im Bereich der Fahrzeugautomatisierung.”

Zu den bedeutenden Unternehmen in diesem sich schnell ausdehnenden Ökosystem gehören Tesla mit seiner Elektrofahrzeugtechnologie, Toyota mit seinem Produktangebot und strategischen Partnerschaft mit Uber, was enorm wichtig ist, um die Vielfalt der Portfolios zu verstehen. Ebenfalls dazu gehört Mobileye, was vor kurzem von Intel übernommen wurde und die nachhaltige Bedeutung seiner Produktangebote unterstreicht. Und schließlich Google, das die Fortschritte autonomer Technologien wie auch im Fahrzeuginnenraum bahnbrechend vorantreibt.

Die Frost & Sullivan Studie untersucht das regionale als auch globale Wachstum bei den Verkaufszahlen für Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen in Nordamerika, Südamerika, Asien, Westeuropa, Osteuropa, Südafrika, Ägypten und Iran. Die Studie untersucht zudem Fortschritte in den Bereichen Self-Learning, autonome Technologien, Spracherkennung, Cybersicherheit im Fahrzeug, Online-Einzelhandel, vernetzte Lieferketten, IoT, Elektrofahrzeuge, Industrie 4.0, HWW, Konnektivität und Telematik, und liefert detaillierte Einblicke in Anwendungen, wie etwa e-Mobilität, autonome Konnektivität, Mobilität als Dienstleistung, moderne Fertigung sowie V2X-Kommunikation.

Quelle: Frost & Sullivan