Aftermarket goes digital Dienstleistung

clepa logo

CLEPA Aftermarket Conference: Automotive aftermarket goes digital

Angetrieben von konnektivitätsbasierten Diensten und neuen Deinstleistern im Automotive Aftermarket gewinnt die digitale Transformation schnell an Dynamik und Umfang. Diese und andere Trends wurden auf der 8. CLEPA Aftermarket Conference 29./30. März, die von CLEPA, der Europäischen Vereinigung der Automobilzulieferer, in Brüssel organisiert wurde, hervorgehoben.

“Der Anteil der digitalen Produkte und Dienstleistungen im Aftermarket wird voraussichtlich innerhalb des nächsten Jahrzehnts verdreifachen und erreicht fast 20%”, sagte Roberto Vavassori, Präsident von CLEPA. “Der Einsatz von digitalen Medien und Konnektivität geht nun in ein neues Zeitalter und beschleunigt die Interaktion zwischen allen Marktteilnehmern.”

Vavassori verwies auf die Schlussfolgerungen eines neuen McKinsey-Studie über Aftermarket Trends und mögliche Szenarien für die Weiterentwicklung der Branche. Diese Aftermarket Studie wurde in enger Zusammenarbeit mit CLEPA durchgeführt. Erste Erkenntnisse wurden auf der Konferenz präsentiert und die vollständige Studie wird ab Juni 2017 verfügbar sein.

“Die Wertschöpfungskette für Ersatzteile und Reparaturdienstleistungen, die früher in einem Independent Aftermarket (IAM) und einem OES-Kanal getrennt wurden, werden durch neue Kooperationsmodelle unter den angeschlossenen Marktteilnehmern ersetzt”, fügte Sigrid de Vries hinzu , Generalsekretär von CLEPA.

Der Schlüssel zu diesem hart umkämpften und schnell umwandelnden Marktsegment ist der Zugang zu Reparatur- und Wartungsinformationen (RMI) und Zugang zu fahrzeuginternen Daten.

In dieser Hinsicht folgt CLEPA der Überarbeitung der EU-Typgenehmigungsverordnung, die derzeit im Europäischen Parlament und im Rat der Mitgliedstaaten erörtert wird.

Fahrzeuginformationen auf VIN-Nummernbasis und zum Zugriff auf Software- und Fahrzeugreparatur- und Wartungsinformationen in Form von maschinenlesbaren und elektronisch verarbeitbaren Datensätzen werden als wichtig angesehen, um einen fairen Wettbewerb zu untermauern.

Die CLEPA Aftermarket-Konferenz hat zum ersten Mal Raum für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und Start-ups gegeben, um ihre Ansichten und Ideen in Bezug auf neue Geschäftsmodelle und datenbasierte Dienstleistungen rund um die Mobilität zu präsentieren. Im Rahmen der “digitalen Transformation” stellte CLEPA einen Ausblick auf Telematikdienste, einen Markt für Daten sowie Dienstleistungen wie Cyber ​​Security, intelligente Transportangebote oder Parkplätze vor.

Alle diese Dienste basieren auf dem Zugang zu Fahrzeugdaten, die entweder von separaten, im Fahrzeug installierten Geräten oder unter Verwendung bestehender Fahrzeugtechnik erstellt wurden. Die Teilnehmer der Aftermarket-Konferenz erhielten ein Update über das Denken der EU-Kommission zu diesem Thema von Wolfgang Hoefs, der die in diesem Jahr veröffentlichte “Building the European Data Economy” -Kommunikation vorstellte.

CLEPA unterstützt aktiv die Schaffung eines wettbewerbsorientierten Binnenmarktes für Datendienste. Ein gleichberechtigtes Spielfeld ist der Schlüssel zur Unterstützung der Entwicklung innovativer und wettbewerbsfähiger Dienstleistungen durch verschiedene Anbieter im Interesse der Verbraucher. Gleichzeitig müssen Fahrzeugintegrität und Fahrzeugsicherheit und Sicherheit jederzeit gewährleistet sein.

CLEPA unterstützt nachdrücklich die fünf Leitlinien, die die Europäische Kommission in ihrer kooperativen, verbundenen und automatisierten Mobilitätsplattform (C-ITS) definiert hat.

Die europäischen Automobilzulieferer und Fahrzeughersteller befinden sich derzeit in einer Proof-of-Concept-Phase, um eine pragmatische, durchführbare und zeitnahe Lösung für den Zugang zu fahrzeuginternen Daten und Ressourcen für Dritte über neutrale sowie OEM- End-Servern.

Quelle: CLEPA