BorgWarner – F&E-Technikzentrum Abgassystem, Industrie

(v.l.n.r.) Abel Caballero, Bürgermeister von Vigo, und Carlos Castaño, Vice President Engineering bei BorgWarner Emissions Systems, enthüllen gemeinsam mit Brady Ericson, President und General Manager, BorgWarner Emissions Systems, und Alberto Núñez Feijoo, Präsident von Galicien, die Gedenktafel zur Eröffnung des neuen Gebäudes für Forschung und Entwicklung in Vig

BorgWarner erweitert spanisches F&E-Technikzentrum

Entwicklung führender Lösungen zur Schadstoffreduzierung auf 1.630 Quadratmetern – Aus umweltschonenden Materialien gebaut –  Bessere Unterstützung der Kunden bei der Produktion sauberer und effizienter Fahrzeuge

Mit der Eröffnung eines neuen Gebäudes für Forschung und Entwicklung (F&E) erweiterte BorgWarner am 16. November 2016 die Entwicklungskapazitäten seines Technikzentrums (Spain Technical Center, STC) in Vigo.

„Das STC-Team ist ein wichtiger Bestandteil von BorgWarners weltweitem Entwicklungsnetzwerk. Diese Erweiterung wird unsere Möglichkeiten hinsichtlich der Entwicklung fortschrittlicher Abgaskühlungs- und Abgasrückführungssysteme für Verbrennungs- und Hybridmotoren weiter verbessern. Wir gehen davon aus, dass das STC die Anzahl der 49 bisher eingereichten Patente für innovative Emissionslösungen weiter steigern wird“, sagt Brady Ericson, President und General Manager, BorgWarner Emissions Systems. „Mit dem Ausbau der Entwicklungskapazitäten des STCs können wir unsere Kunden noch stärker bei der Produktion sauberer und effizienter Fahrzeuge unterstützen und festigen zudem unsere Position als ein weltweiter Marktführer für Systeme zur Schadstoffreduzierung.“

Auf einer Fläche von 1.630 Quadratmetern können bis zu 85 Mitarbeiter in Büros, Prüfständen und Laboratorien von den neuen Möglichkeiten gebrauch machen, um BorgWarner mit der Entwicklung innovativer Technologien als globaler Produktführer im Bereich sauberer und effizienter Technologielösungen zu manifestieren. Der Neubau verbraucht 80 Prozent weniger Energie und 30 Prozent weniger Wasser als lokale Referenzgebäude. Durch die teilweise Verwendung der Strukturen eines vorhandenen Gebäudes und den Einsatz von umweltschonenden Materialien beim Bau der Büros und Laboratorien konnten nahezu 90 Prozent des angefallenen Bauschutts recycelt werden.

Ein ausgeklügeltes und nachhaltiges Gebäudemanagementsystem optimiert den Energiebedarf, während die Verwendung von Solarzellen und Abwärmenutzung von Testeinrichtungen für den Warmwasserspeicher die Nachhaltigkeit fördern. Neben hocheffizienten Filtern zur Verbesserung der Luftqualität spart eine umfangreiche Dämmung Energie und reduziert darüber hinaus die Lärmbelastung. Große Fenster maximieren den Lichteinfall und sorgen so für ein komfortables Arbeitsumfeld.

Durch Ladestationen für Elektrofahrzeuge unterstreicht BorgWarner seine Ambitionen im Bereich der Elektromobilität und unterstützt seine Angestellten bei der Realisierung des lokal emissionsfreien Individualverkehrs

Quelle: BorgWarner Inc