Bestätigung der Finanzzahlen bei BREMBO Industrie

Brembo

Die Jahreshauptversammlung der Brembo S.p.A

Die Inhalte des Jahresberichts des Konzerns von 2015 - die Ausschüttung einer durchschnittlichen Dividende von € 0,80 pro Aktie - Satzungsänderungen -  den Plan zum „buy-back“ und die weitere Verwendung eigener Aktien

Die Jahreshauptversammlung der Brembo Aktionäre hat in Brembos Stammsitz Stezzano unter der Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Alberto Bombassei stattgefunden. Die Ergebnisse zum Jahresabschluss des Geschäftsjahrs zum 31. Dezember 2015 wurden bestätigt. Ebenso die Ausschüttung einer durchschnittlichen Dividende in Höhe von € 0,80 pro Aktie zum 25. Mai 2016,( ex-coupon No. 25 am 23 Mai 2016 Stichtag 24 May).

Die Umsätze der Brembo Gruppe gipfelten 2015 in einer Summe von € 2.073,2 Mio. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von 15 Prozent. Wie bereits berichtet brachte das Vorjahr gutes Wachstum sowohl in Umsätzen als auch in Ergebnisbeiträgen. EBITDA stieg um 28,6 Prozent auf € 359,9 Mio. EBIT gar um 40,8 Prozent auf € 251,3 Mio. Der Nettogewinn wurde mit € 184,0 Mio. ausgewiesen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung um 42,5 Prozent.

Die Muttergesellschaft Brembo S.p.A. beendete das Geschäftsjahr 2015 mit einem Nettoumsatz in Höhe von €780,8 Mio., 9,5 Prozent mehr als im vorausgegangenen Geschäftsjahr. Bei einer Steigerung von 50,1 Prozent resultiert das ausgewiesene Nettoergebnis in € 103,3 Mio.

Die Jahreshauptversammlung beschloss, die Gewinne der Muttergesellschaft folgendermaßen zu verteilen:

  • eine durchschnittliche Dividende in Höhe von € 0,80 pro Aktie
  • € 0,3 Mio. für gesetzlich festgeschriebene Rückstellungen ( Artikel 6, Paragraph 2, des Legislative Decree No. 38/2005)
  • der weitere Überschuss wird buchhalterisch vorgetragen

Quelle: Brembo