SWR-Test bestätigt: A.T.U hat den besten Preis bei Winterreifen Werkstatt

KFZ-Betrieb ATU

Vergleich von fünf Reifenanbietern – A.T.U mit Abstand am günstigsten

Weiden in der Oberpfalz, Oktober 2014. Der Winter rückt näher. Viele Autofahrer machen sich derzeit auf die Suche nach neuen Winterreifen.

Das Verbrauchermagazin „Marktcheck“ des TV-Senders SWR hat deshalb fünfReifenanbieter hinsichtlich Preis und Beratungsleistung verglichen. Für den Testwurde jeweils nach dem Preis eines Winterreifens von Continental gefragt.

Das Ergebnis: Die Preise klaffen weit auseinander. A.T.U bot den Satz Reifen mit großem Abstand zum günstigsten Preis an. Während bei A.T.U die Reifen für rund 600 Euro zu haben waren, forderte der teuerste Anbieter im Test mehr als 800 Euro für das gleiche Produkt.

Doch A.T.U konnte nicht nur mit dem niedrigsten Preis überzeugen, sondern erzielte auch bei der Beratung das beste Ergebnis.

Mit versteckter Kamera und in Begleitung eines Reifenexperten testete die SWR-Redaktion fünf große Reifenhändler. Bei der Stichprobe kamen neben A.T.U auch zwei Reifenhandelsketten, eine Vertragswerkstatt und eine Werkstattkette unter die Lupe.

Folgende Fragen sollten dabei geklärt werden:

Welche Reifenmodelle empfehlen die Fachhändler?

Wie gut gehen die Verkäufer auf die Bedürfnisse der Kunden ein?

Welche Unterschiede gibt es beim Preis?

Bei manchen Anbietern war die Beratungsleistung nicht von hoher Sachkenntnis geprägt. So passte das angebotene Reifenmodell teilweise nicht zum Testfahrzeug und dem Fahrprofil. Doch A.T.U ragte bei diesem Test heraus und lag in der Kategorie Beratung vorne. Die Auswahl an empfohlenen Reifen war fachlich gut. Im Gegensatz zu manchen Reifenhandelsbetrieben führt A.T.U keine Hausmarken und ist daher bei der Empfehlung geeigneter Reifen unabhängig

Zudem bietet der Marktführer im Kfz-Service mit zwölf verschiedenen Marken eine große Auswahl an Qualitätsreifen. Dadurch kann A.T.U besser auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen und den am besten passenden Reifen  empfehlen.

Besonders groß waren die Unterschiede im Preis. Mehr als 200 Euro lagen zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot. Gleichzeitig räumte der Test auch mit einer verbreiteten Annahme auf und stellte fest: „Hausmarke heißt nicht gleich preiswert.“ Denn am teuersten war die Handelskette eines Reifenherstellers, obwohl der nachgefragte Reifen zur eigenen Hausmarke zählte.

A.T.U hingegen lag auch beim Preis an erster Stelle und war deutlich günstiger als alle anderen Reifenhändler.

Der Testbericht wurde am Donnerstag, den 9.10.2014 um 21 Uhr auf  SWR ausgestrahlt.

Mehr unter: http://www.swr.de/marktcheck/

Quelle: www.atu.eu