Headline Ads Banner

HELLA wächst zweistellig bei steigender Profitabilität Industrie

hella logo
  • Konzernweiter Umsatz wächst auf rund 5,3 Milliarden Euro (+11 %)
  • Operatives Ergebnis (EBIT) auf rund 340 Millionen Euro verbessert (+17 %)
  • Bereinigtes EBIT steigt auf rund 390 Millionen Euro (+35 %)
  • Globalisierungsinitiative: Ausbau des weltweiten Technologie- und Produktionsnetzwerks fortgesetzt
  • Ausblick: Weiteres internationales Wachstum angestrebt

Artikel vom 09.07.2014 Lippstadt/Düsseldorf, 09. Juli 2014. Die HELLA KGaA Hueck & Co., einer der weltweit führenden Automobilzulieferer, hat im Geschäftsjahr 2013/2014, das am 31. Mai 2014 endete, ihren internationalen Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt. Entsprechend der vorläufigen Geschäftszahlen1 hat HELLA einen konzernweiten Umsatz von rund 5,3 Milliarden Euro erwirtschaftet (Vorjahr 4,8 Milliarden Euro2). Das entspricht einem Wachstum von rund 11 Prozent. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) hat HELLA auf rund 390 Millionen Euro (Vorjahr 290 Millionen Euro) gesteigert. Damit verbessert das Unternehmen die bereinigte EBIT-Marge von 6,0 Prozent auf 7,3 Prozent. Auch unter Berücksichtigung der Einmaleffekte aus dem freiwilligen Altersteilzeit- und Abfindungsprogramm am Standort Lippstadt steigt die EBIT-Marge leicht auf 6,4 Prozent. „Führende Technologie und internationale Präsenz sind Schlüssel für die erfolgreiche Unternehmensentwicklung“, sagt Dr. Jürgen Behrend, persönlich haftender, geschäftsführender Gesellschafter. „Die hohe Nachfrage nach innovativen LED- und Elektronikprodukten sowie ein hohes operatives Leistungsniveau haben zu einer sehr positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung geführt.“

Geschäftsbereiche wachsen dynamisch


Im vergangenen Jahr hat sich HELLA in allen Segmenten positiv entwickelt, insbesondere im Segment Automotive. Maßgebliche Wachstumstreiber waren die weitere Marktdurchdringung mit Voll-LED-Scheinwerfern und die hohe Nachfrage nach innovativen Elektronikprodukten, beispielsweise zur Elektrischen Lenkung, Sensoren und Aktuatoren zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs sowie Fahrerassistenz-Systeme, insbesondere auf Basis der 24 GHz-Radartechnologie, in der HELLA global zu den Marktführern gehört. Im Segment Automotive stieg der Umsatz um 14 Prozent auf rund 3,9 Milliarden Euro (Vorjahr 3,4 Milliarden Euro) bei einem EBIT von rund 290 Millionen Euro. Das Geschäft im Segment Aftermarket wuchs um rund 2 Prozent auf einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro (Vorjahr 1,1 Milliarden Euro), war dabei aber durch negative Wechselkurseffekte beeinflusst. Das EBIT lag hier bei 80 Millionen Euro. Auch der Bereich Special Applications steigerte den Umsatz leicht um 1 Prozent auf 0,3 Milliarden Euro (Vorjahr 0,3 Milliarden Euro) bei einem EBIT von rund 30 Millionen Euro.

Positiver Ergebnistrend 


Die EBIT-Marge hat sich konzernweit deutlich verbessert, insbesondere getrieben durch das Automotive Segment. Dabei wurde das EBIT im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 durch einmalige Aufwendungen in Höhe von rund 50 Millionen Euro für ein freiwilliges Altersteilzeit- und Abfindungsprogramm am Standort Lippstadt belastet. Der positive Trend stützt sich neben dem erhöhten Umsatzvolumen auf operative Ver-besserungen sowie die Optimierung der globalen Aufstellung. „Wir verfügen heute über eine operativ sehr leistungsfähige Organisation, ein attraktives Produktportfolio sowie eine starke Position in den weltweiten Wachstumsmärkten“, sagt Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Zusammen mit unseren Investitionen in zukünftige Wachstumstreiber haben wir uns damit eine erfolgversprechende Ausgangslage für die kommenden Jahre erarbeitet.“ 

Solides Finanzfundament weiter gestärkt


Den operativen Erfolg im Geschäftsjahr 2013/2014 hat HELLA genutzt, um die solide und langfristig ausgerichtete Finanzierungsstruktur weiter zu verbessern. Zum Stichtag 31. Mai 2014 beträgt die Eigenkapitalquote 30,5 Prozent. Die verfügbare Liquidität liegt bei über 650 Millionen Euro. Durch die Platzierung einer Unternehmensanleihe in Höhe von 300 Millionen Euro mit einer Laufzeit von dreieinhalb Jahren hat HELLA im Februar 2014 frühzeitig zu attraktiven Konditionen die im Oktober 2014 auslaufende Anleihe in Höhe von 200 Millionen Euro refinanziert und weitere Handlungsspielräume für die strategische Unternehmensentwicklung gewonnen.

Beitrag aus internationaler Netzwerkstrategie wächst


Ein zentraler Baustein der Wachstumsstrategie sind Joint Ventures mit Partnern. Im vergangenen Geschäftsjahr haben Gemeinschaftsunternehmen einen externen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro sowie ein Ergebnis von 145 Millionen Euro erwirtschaftet3, das bei HELLA nach der at-equity-Methode anteilig in den Konzernabschluss einbezogen wird. Im Zuge der Netzwerkstrategie bringt HELLA seit mehr als 15 Jahren eigene Kompetenzen in Joint Ventures mit starken Partnern ein und eröffnet sich so zusätzliche Märkte und Wachstumschancen. 

Ausbau der Technologieführerschaft fortgesetzt

Im Geschäftsjahr 2013/2014 hat HELLA rund 9,3 Prozent des Konzernumsatzes in Forschung und Entwicklung investiert. Ein wichtiger Meilenstein war die Einweihung des Entwicklungszentrums für Elektronik in Lippstadt, das Raum für etwa 700 Mitarbeiter bietet und zum Ausbau des Standortes zum internationalen Technologie-zentrum beiträgt. Insgesamt zählt das internationale Entwicklungsnetzwerk jetzt über 5.800 Mitarbeiter. Das entspricht rund einem Fünftel der Beschäftigten weltweit.
HELLA besetzt dabei mit führender Technologie zentrale Megatrends der Automobil-industrie: Umwelt und Energieeffizienz, Sicherheit sowie Styling (LED) und Komfort. Mit dem Matrix-LED-System etwa präsentierte HELLA im vergangenen Geschäftsjahr eine neue, innovative Scheinwerfergeneration. „Die Technologieführerschaft ist unser zentraler Anspruch zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen“, sagt Dr. Breidenbach. „Sie ermöglicht eine Premiumpositionierung und verankert HELLA als Kernlieferant der führenden Automobilhersteller.“ 

Globalisierungsinitiative vorangetrieben

Im Zuge der Globalisierungsinitiative hat HELLA im Geschäftsjahr 2013/2014 rund 380 Millionen Euro Nettoinvestitionen in die Optimierung der globalen Organisation getätigt. Ein Schwerpunkt war der weitere Ausbau der Präsenz auf den internationalen Wachstumsmärkten, zuletzt durch die Einweihung der neuen, hochmodernen Werke in Jiaxing (China) und Irapuato (Mexiko). Parallel hat HELLA die strukturelle Weiter-entwicklung des Standorts Lippstadt zum globalen Technologie- und Steuerungs-zentrum vorangetrieben. „Wir haben die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft unserer weltweiten Organisation deutlich gesteigert“, sagt Dr. Breidenbach.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2014/2015 

Im laufenden Geschäftsjahr setzt HELLA weiter auf den Ausbau der starken Marktposition und die Vermarktung führender Technologien. Zudem steht die kontinuierliche Steigerung der operativen Exzellenz im globalen HELLA Netzwerk weiter im Mittelpunkt. Gleichzeitig erwartet das Unternehmen zusätzliche Umsatz-beiträge aus der Globalisierungsinitiative, etwa durch den Hochlauf der neuen Werke in China sowie in Nordamerika. 

Erklärtes Unternehmensziel ist die nachhaltige Weiterentwicklung in allen drei Geschäftsbereichen. „Wir verfolgen eine Unternehmensphilosophie, die auf lang-fristiges Wachstum und leistungsorientierte Professionalität ausgerichtet ist“, unterstreicht Dr. Behrend. Für das Geschäftsjahr 2014/2015 strebt HELLA Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis auf Konzernebene im mittleren einstelligen Prozentbereich an.


1Bitte beachten Sie, dass es sich um vorläufige, nicht testierte Geschäftszahlen handelt. Die testierten Zahlen können abweichen. 
2Bitte beachten Sie, dass sich basierend auf IFRS 11 (Anpassung auf Konsolidierungsänderung bzgl. Joint Ventures) Änderungen in der Berechnungsgrundlage ergeben haben. Alle Angaben zum Vorjahr sind zur Vergleichbarkeit auf dieser Grundlage angepasst.
3Zum Stichtag 31.05.2014 auf Grundlage eines nicht testierten, internen Management Reportings

 

Quelle: www.hella.com

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Email
SHARE