Kundennah und „grün“ in China Industrie

140626_SKF_PI_Initiativen_China

SKF eröffnet Campus in Jiading und neues Vertriebszentrum für Nordostasien

Schwedisches Unternehmen vertraut auf chinesischen Wachstumsmarkt

Göteborg/Schweinfurt, den 26. Juni 2014.Anfang Juni haben der SKF Campus in Jiading und das neue SFK Vertriebszentrum für Nordostasien (beide in Shanghai) ihren Betrieb aufgenommen. Mit beiden Projekten demonstriert die SKF Gruppe ihr Vertrauen in den chinesischen Markt: Durch den Aufbau von Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten inklusive eigener Logistik „vor Ort“ will das Unternehmen die Kundenbeziehungen in der gesamten Region stärken.

„Beide Projekte beweisen unser ungebrochenes Vertrauen in den chinesischen Wachstumsmarkt. Unsere Kernkompetenzen als ‚Knowledge Engineering‘-Unternehmen resultieren aus kontinuierlicher Innovation. Das gilt nicht nur für unsere Technologien und Produkte, sondern auch für unseren operativen Geschäftsbetrieb, durch den wir unseren Kunden zu mehr Wertschöpfung verhelfen. Mit dem neuen Campus und dem Vertriebszentrum für Nordostasien können wir den Service für unsere Kunden in der Region weiter verbessern“, erklärt Tom Johnstone, Vorstandsvorsitzender von SKF.

Der SKF Campus erstreckt sich über eine Fläche von 45.207 Quadratmetern. In den Bau der nach LEED-Umweltstandards zertifizierten Einrichtung hat SKF rund 77 Mio. Euro investiert. Sie befindet sich im „Automobile Parts Industrial Campus“ der „Shanghai International Automobile City“. Wie diese Namen bereits erahnen lassen, handelt es sich bei diesem Teil des Jiading Districts um ein Zentrum der chinesischen Automobilindustrie. Mehrere Großkunden von SKF sind hier ebenfalls ansässig. Zum SKF Campus gehören eine neue Fabrik für Fahrzeuglager, ein internationales Technikzentrum, eine SKF Solution Factory und das SKF College China. Das Technikzentrum ist in das globale SKF Techniknetzwerk eingebunden. Es soll Lösungen für die nationalen und internationalen Märkte entwickeln.

Die Bauarbeiten für das neue SKF Vertriebszentrum begannen im September 2012. Hier hat das Unternehmen rund 11 Mio. Euro investiert. Das Zentrum liegt in einer Sonderfreihandelszone in Shanghai und ist für Handel, Logistik und den Zahlungsverkehr in Nordostasien zuständig.

Bei der Planung wurde von Beginn an auf eine hohe Betriebseffizienz geachtet. Das kommt letztlich auch der Umwelt zugute. So erfüllt das neue SKF Vertriebszentrum für Nordostasien die LEED-Umweltanforderungen der Kategorie „Gold“. Beispielsweise verfügt das „grüne“ Gebäude über eine eigene Solarenergieanlage (mit einer Kapazität von 815.000 kWh), was eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 400 Tonnen pro Jahr ermöglicht. Weitere Maßnahmen tragen dazu bei, den durchschnittlichen Wasserverbrauch um 2.038 Kubikmeter zu senken. Sämtliche Maßnahmen sind integraler Bestandteil des BeyondZero-Konzepts von SKF und spiegeln somit die ausgeprägten Nachhaltigkeitsbestrebungen des Unternehmens wider.

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2013 MSEK 63.597. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 48.401.

 

Mehr Infos unter :

Info:       rebecca.janzon@skf.com

Quelle:   www.skf.de